Gasflasche

Ökogas-eine sinnvolle Alternative?

by

Gasflasche
Wenn die Tage kürzer und die Nächte wieder länger werden ist für viele Menschen die perfekte Zeit, um den Gasanbieter zu wechseln. Auf diese Weise kann nicht nur Geld gespart sondern auch noch etwas sinnvolles für die Umwelt getan werden. Vor allem viele Anbieter von Ökogas versuchen mögliche Kunden davon zu überzeugen, dass sie besonders umweltfreundlich sind und auch noch einen günstigen Tarif anbieten. Bei uns erfahren Sie, was Ökogas eigentlich genau ist und wie groß der ökologische Nutzen bei einem Wechsel tatsächlich ist.

Die Ökogasmodelle im Überblick

Eines vorweg: aus ökologischer Sicht ist der Umstieg auf Ökogas definitiv sinnvoll und kann dank dem Internet auch ohne viel Aufwand vonstattengehen. Es handelt sich hierbei also um eine gute Möglichkeit, um etwas für die Umwelt zu tun ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen. Allerdings sollte man sich die unter dem Namen Ökogas zu findenden Angebote genauer ansehen um zu wissen, worum es sich dabei eigentlich genau handelt.

Ökogas als Erdgasersatz

Förderung von Gas in der Erde
Haben Sie bis jetzt Erdgas verwendet, so ist es ganz einfach möglich einen Teil von diesem durch Ökogas ersetzen zu lassen. Auf diese Weise wird ein Großteil der klimaschädlichen Abgase vermieden. Je nachdem, für welchen Anbieter und Vertrag sie sich jedoch entscheiden, kann sich der Anteil an Biogas in Ihrem Erdgas teilweise sehr stark unterscheiden. Wollen Sie sicherstellen, dass ein großer Teil des Erdgases ersetzt wird, sollten Sie bei Ihrem Anbieter nachfragen, denn nur so ist der Einsatz von Biogas auch wirklich zielführend. Des Weiteren ist es entscheidend, woher das Ökogas eigentlich stammt.

Ökologisch sinnvolles Ökogas

Wichtig ist bei der Verwendung von Ökogas darauf zu achten, wie dieses genau erzeugt wurde, denn nur wenn es aus landwirtschaftlichen Reststoffen gewonnen wird, wie zum Beispiel Gülle oder Biomüll ist es umweltschonend. Es gibt auch Anbieter, die Biogas erzeugen, in dem sie Monokulturen aus Raps bzw. Mais anbauen. Durch das Verbrauchen von kostbarer landwirtschaftlicher Fläche, die ansonsten für den Nahrungsmittelanbau genutzt werden könnten, ist diese Vorgehensweise aus ökologischer Sicht keinesfalls unterstützenswert. Entscheiden Sie sich für Ökogas, sollten Sie daher darauf achten, dass dieses mit dem grünen Gas Label ausgestattet ist. Es handelt sich hierbei um ein Gütesiegel für Biogas, bei dem das Endprodukt nach strengen Nachhaltigkeitskriterien überprüft wird. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass bei der Herstellung des von Ihnen verwendeten Ökogases ressourcenschonend gearbeitet wurde.

Alternative Ökogasvarianten

Mittlerweile gibt es Anbieter, die unter dem Label Ökogas ebenfalls normales Erdgas verkaufen, die CO2-Emissionen durch den Investitionen in Klimaschutzprojekte jedoch wieder auszugleichen versuchen. Inwieweit dieses Vorgehen sinnvoll ist, ist noch immer etwas umstritten, da dennoch die ganzen Schadstoffe in die Luft gelangen. Der Vorteil ist hierbei, dass sie als Kunde im Gegensatz zum Biogas einiges an Geld sparen können und dennoch etwas Sinnvolles für die Umwelt tun.

Fazit

Möchte man die Umwelt schützen, ist der Umstieg auf Ökogas immer eine gute Idee. Man sollte sich jedoch ausreichend bei den Anbietern informieren, wieviel Ökogas tatsächlich zum Erdgas gemischt wird bzw. ob es sich nur um eine einen Anbieter handelt, der die CO2-Emissionen durch Unterstützung von Umweltprodukten wieder ausgleicht. Entscheiden Sie sich für die von Ihnen bevorzugte Variante und leisten Sie einen kleinen Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt.